Hello, eine Autoschrift als Freefont

iQ font – When driving becomes writing / Full making of from wireless on Vimeo.

iofont.png

Eine lustige Idee mit viel Fleiß umgesetzt. Den Freefont IQ Agility Font gibt es hier zum runterladen.

Open-Source-Freefont: Titillium

titillium.png

Titillium ist von Studierenden in der Accademia di Belle Arti di Urbino in zwei Jahren entstanden. Zweck des Projekts ist, eine Open-Source-Schrift über eine Web-Plattform zu etablieren, mit gemeinsamer Nutzung des Quellcodes und die Veröffentlichung von Projekten mit dieser gleichen Schriftart. Interessierte Type-Designer sidn aufgefordert an der Titillium mit zu wirken. Dazu gibt es zu jedem Schnitt die gewünschten Fontlab-Entwicklungsfiles zum Download. Ebenso die otf-Files. Diese sind in ihrem Umfang also noch ausgebaufähig. Haben allerdings sehr schöne Formen.

Flaminia Type System

flaminia type system

Flaminia ist ein OpenSource-Projek. Es begann 2008 als Abschlussarbeit von dem italienischer Grafiker Andrea Bergamini aus Frust über die von ihm für schlecht befundene italienische Straßenschilder-Beschriftung.

Seine Idee: unter realen Bedingungen testen und experimentieren – das ist der einzige Weg für den Werdegang dieser Schrift-Gestaltung. Diese Überlegungen führten ihn zu einem typographische System das durch die Veränderung einzelner Multiple-Master-Achsen – also durch eine minimale Änderungen nur einer Variablen – verschiedene Varianten der Glyphen generiert.
Flaminia ist ein »Studienprojekt« für die Forschung an relevanten Faktoren die wir zum Lesen von Zeichen brauchen und kann dafür kostenlos genutzt werden.

Schick. ;)

via

Buchstabenmusuem: Schaudepot in der Leipziger Strasse 49

buchstabenmuseum.png

Heute öffnete wiedermal für einige Stunden das Schaudepot vom Buchstabenmuseum in Berlin. 2 Räume voller gestapelter Buchstaben mit kleinen Geschichten, wie z.B. der, vom Ostbahnhof: Dort wurden nach der Wende die Buchstaben H-a-u-p-t gegen O-s-t getauscht. Erzählt von Barbara Dechant und Anja Schulze. Ein paar Bilder habe ich nun auf Flickr geladen. Das Buchstabenmuseum ist ein Verein, mit dem Ziel die Sammlung ausrangierte 3-dimensionaler Werbetypografie und vergleichbare Leuchtschilder in repräsentativen Räumlichkeiten zu präsentieren. »Der einzelne Buchstabe soll dabei unabhängig vom Alphabet, wertfrei in historischer, künstlerischer, wie experimenteller Form dokumentiert werden.« Sehr schick.

Bunte Lichter an Hot-Spots Berlins

franzosischer-dom.jpg

Eine kleine Auswahl an Bilder der Illumination 2008 „Festival of Lights“ von mir bei Flickr.

Neue Einträge →